Kostenlose Erstberatung!

Mechanische Sicherheitstechnik – welche Formen gibt es?

Mechanische Sicherheitstechnik – welche Formen gibt es?

Jedes Jahr verunsichern die steigenden Zahlen der Einbrüche Bürger in Deutschland. Damit Sie Ihr Haus möglichst gut absichern können, ist auch der Einsatz von passender mechanischer Sicherheitstechnik wichtig. Wir von der Benz-Alarm GmbH für Sicherheitssysteme helfen Ihnen gerne dabei, die für Sie passenden mechanischen Sicherheitstechniken zu finden. Hier erfahren Sie mehr über die Möglichkeiten, Ihr Haus optimal abzusichern.

Diese Elemente bedürfen besonderer Aufmerksamkeit

Welche Maßnahmen für Ihr Haus wichtig sind, liegt an den jeweiligen Gegebenheiten. Dazu gehören auch die Region und das Einbruchrisiko in dieser. Aber auch die bauliche Beschaffenheit und das Alter des Gebäudes sind ausschlaggebend. Vor allem die folgenden Öffnungen sollten ausreichend geschützt sein:

  • Türen und Tore
  • Fenster
  • Rollläden
  • Tierklappen

Wenn Sie einen Hund oder eine Katze besitzen, ist der Einbau einer Tierklappe ein großes Sicherheitsrisiko. Es existieren jedoch Systeme, bei denen Ihr Haustier mit einem Chip um den Hals ausgestattet ist. Die Tierklappe trägt das Gegenstück dazu und nur, wenn der Chip in der Nähe ist, öffnet sich die Klappe. So ist der Eingang nicht den ganzen Tag geöffnet. Sollten Sie ein Tor im Garten haben, dann ist auch hier ein sicheres Schloss von Nöten. Bei einem Garagentor ist je nach Art eine Hochschiebehemmung oder ein selbsthemmender Motor empfehlenswert, wodurch nur Sie und andere Befugte Zutritt zu den Räumlichkeiten bekommen.

Der richtige Schließzylinder ist die halbe Miete

Viele Hausbesitzer unterschätzen, wie leicht es ist, ein Schloss zu knacken. Deshalb ist es wichtig, dass Sie einen sicheren Schließzylinder einbauen. Er sollte einen Ziehschutz haben, sodass ein Einbrecher ihn nicht mit einer Zange herausziehen kann. Weiterhin ist auch ein Aufbohrschutz wichtig, damit keine Angriffsfläche vorhanden ist. Am sichersten ist ein Schlüssel, für den eine sogenannte Schlüsselkarte existiert. Dies stellt sicher, dass niemand außer Ihnen eine Anfertigung des Schlüssels in Auftrag geben darf. Ein Schließzylinder aus gehärtetem Stahl verhindert, dass er im Gehäuse durch äußere Einflüsse bricht.

Tür- und Fensterzusatzsicherung sorgen für Sicherheit

Auch wenn Sie Fenster mit Sicherheitsglas eingebaut haben, ist das kein Garant dafür, einen Einbrecher abzuhalten. Mit dem Anbringen eines Zusatzschlosses können Sie das Fenster von innen verriegeln. In der Regel sind die Schlösser nicht schwer zu knacken, da die Scharniere ganz leicht aufgehebelt werden können. Ein Schutz, der über ihnen angebracht wird, beseitigt diese Schwachstelle. Ihre Fensterscheiben sollten aus Verbundglasscheiben mit der Sicherheitskategorie RC2 bestehen.
Ihre Tür können Sie durch einen Querriegel von innen schützen. Dieser wird an beiden Seiten montiert und befindet sich quer über der gesamten Breite der Tür. Ein Einbrecher kann den Riegel nicht lösen und auch nicht genug Kraft aufwenden, um die Tür einzutreten. Auch ein Zusatzschloss mit einem Sperrbügel ist sinnvoll, denn es lässt sich von innen mit einem Drehknopf und von außen mithilfe eines Schlüssels verschließen. Die Verriegelung lässt sich von außen nicht öffnen und somit auch nicht die Tür. Auch wenn es veraltet klingen mag, aber ein Türspion kann Ihnen ebenfalls dabei helfen, sich sicher in Ihren Wohnräumen zu fühlen. Wenn Sie keinen Besuch erwarten und vorsichtig in Bezug auf Fremde sind, können sie dank des Spions sofort sehen, wer vor der Tür steht.

Zu lange Türbeschläge laden Einbrecher ein

Einige Hausbesitzer sind bei der Wahl ihrer Türen und Fenster mehr auf Optik und Farben fokussiert. Die Folgen sind häufig Türbeschläge, die zu weit herausragen und leicht von einem Kriminellen herausgezogen werden können. Ein sicherer Türbeschlag hat außen keine Klinke zum herunterdrücken, sondern lediglich einen Knauf. Auf diese Weise können Sie Ihre Tür zuziehen, nicht aber von außen ohne Schlüssel öffnen. Von innen hingegen sollte eine Klinke zum Öffnen vorhanden sein und der Beschlag aus Aluminium bestehen, da das Material sehr robust und widerstandsfähig ist.

Sicherung von Gittern und Rollläden

Viele Häuser haben einen Kellerschacht, der sich aus Kellerfenstern ergibt. Doch genau dieser stellt eine große Gefahr für einen Einbruch dar. Sie sollten daher sämtliche Gitter mit Vorhängeschlössern versehen. Jegliche Maßnahme, die die Einbruchsdauer erhöht, ist abschreckend für Diebe. Es ist ebenfalls empfehlenswert, eine Gitterrostsicherung anzubringen, die das Aufhebeln des Gitters verhindert.
Sollten Sie an Ihren Fenstern Rollläden installiert haben, bieten auch diese weniger Schutz als Sie denken. Sie lassen sich ganz leicht nach oben schieben und erleichtern den Einstieg durch Fenster und Türen. Deshalb sind Rollläden mit einer Hochschiebehemmung von Vorteil. Gleichwohl bietet sich der Einbau von Produkten aus einbruchshemmendem Material an.

Was Sie darüber hinaus beachten sollten

Damit die Sicherheitstechnik auch wirksam ist, müssen Sie einige Dinge beachten. Versichern Sie sich beim Verlassen des Hauses, dass Sie alle Fenster in jedem Stockwerk geschlossen haben. Selbst ein gekipptes Fenster im zweiten Stock kann eine Einladung für Einbrecher sein. Nehmen Sie sich die Zeit, um wirklich sicher zu gehen, dass Sie an alles gedacht haben. Lassen Sie keine Leitern offen auf dem Grundstück stehen, da auch diese von Kriminellen genutzt werden können. haben Sie noch Fragen zum Thema mechanische Sicherheitstechnik? Wir von der Benz-Alarm GmbH für Sicherheitssysteme beraten Sie gerne ausführlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.