Kostenlose Erstberatung!

Mechanische vs. elektronische Sicherheitstechnik – wo liegen die Unterschiede?

Mechanische vs. elektronische Sicherheitstechnik – wo liegen die Unterschiede?

Als Hausbesitzer ist es wichtig, dass Sie Ihr Heim möglichst gut schützen. Sie sollten sich mit den Möglichkeiten der mechanischen und elektronischen Sicherheitstechnik auseinandersetzen, um die für Sie geeignete Lösungen zu finden und das Optimum an Schutz erhalten. Wir von Benz-Alarm GmbH Sicherheitssysteme verraten Ihnen die Unterschiede zwischen mechanischer und elektronischer Sicherheitstechnik, damit Sie die für Sie passenden Maßnahmen finden.

Was ist die mechanische Sicherheitstechnik?

Die Elemente der mechanischen Sicherheitstechnik haben meistens keinen Bezug zur Elektronik und benötigen folglich keinen Zugang zu Strom. Die bekanntesten Vertreter dieser Art sind Tür- und Fensterschlösser sowie Sicherheitsglas. Insbesondere wenn Ihr Haus schon ein paar Jahrzehnte alt ist, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass es entsprechend aufgerüstet wird. Alte Fensterscheiben, die in der Regel aus nur einer Glasscheibe bestehen, sollten Sie zeitnah gegen doppeltes Sicherheitsglas ersetzen. Darüber hinaus zählen die folgenden Teilbereiche zur mechanischen Sicherheitstechnik:

  • Sichere Schließzylinder
  • Türbeschläge
  • Zusatzsicherungen
    für Fenster und Türen
  • Schließanlagenverwaltung

Das macht elektronische Sicherheitstechnik aus

Unter der elektronischen Sicherheitstechnik werden sämtliche Maßnahmen verstanden, die mithilfe von Elektronik funktionieren. Vor allem beinhaltet diese Art der Sicherheit die elektronische Überwachung des Grundstücks. Die Installation von Bewegungsmeldern im Eingangsbereich meldet ein unbefugtes Eindringen. Weiterhin werden Kriminelle von gut sichtbaren Kameras abgeschreckt und können durch eine gute Aufnahme schnell identifiziert werden. Das Zeitalter der Smartphones ermöglicht es zusätzlich, das Sicherheitssystem Ihres Hauses mit dem Handy zu steuern. Sie erhalten Meldungen über Auffälligkeiten auf Ihr Handy und können direkt sehen, wer sich vor Ihrer Tür befindet und was dort vor sich geht.

Ein weiterer Teil der elektronischen Sicherheitstechnik ist die Brandmeldetechnik. Es besteht eine Pflicht für Brandmelder, die inzwischen in allen Bundesländern Gesetz ist. In einigen Teilen des Landes ist es vorgeschrieben, dass der Vermieter sich um das Anbringen von Feuermeldern kümmern muss, wodurch Ihnen Zeit und Kosten abgenommen werden können. Als Mieter, vor allem aber als Eigentümer, sollten Sie großen Wert darauflegen, dass die Melder regelmäßig überprüft werden und funktionsfähig sind. Bei einem defekten Gerät bleibt ein mögliches Feuer länger unbemerkt, insbesondere wenn Sie schlafen oder unterwegs sind, wodurch besonders hohe Schäden entstehen können.

Die Unterschiede im Überblick

Während die mechanische Sicherheitstechnik das Eindringen selbst erschweren soll, dienen elektronische Maßnahmen eher der Abschreckung. Die Artikel der mechanischen Sicherheit sind relativ einfach zu installieren und für wenig Geld erhältlich. Vor allem simple Zusätze wie Schutzkappen für Scharniere kosten wenig und haben doch eine erhebliche Wirkung. Elektronische Vorkehrungen sind demgegenüber teurer, da die Herstellung und die Installation weitaus komplizierter sind. In keinem Fall sollten Sie zu einer für Sie ungeeigneten Lösung greifen, nur weil diese günstiger ist. Sollte es aufgrund unzureichender Schutzmaßnahmen zu einem Einbruch kommen, so sind die Folgekosten und die psychische Belastung, die damit einhergeht, oftmals gravierender.

Welche Technik eignet sich für wen?

Welche Art von Sicherheitstechnik für Ihr Haus relevant ist, richtet sich vor allem nach dem Wohnort. In einer dunklen Gegend sind umfassendere Überwachungsmaßnahmen wie Kameras und Alarmanlagen sinnvoll. Weiterhin existieren Regionen, die stärker von Einbrüchen betroffen sind. Sollten Sie in solch einer Gegend wohnen, so ist eine Erweiterung der Überwachung mit elektronischer Sicherheitstechnik ratsam. Ist Ihr Haus unzureichend geschützt, wird Ihre Versicherung bei einem Einbruch weniger zahlen. Dies ist vor allem der Fall, wenn Sie durch einfache und zumutbare Maßnahmen wie ein Schloss an den Fenstern das Einbruchsrisiko hätten mindern können.

Generell ist eine Kombination aus beiden Sicherheitstechniken ratsam, da Sie auf diese Weise Absicherung und Überwachung vereinen. Auf Ihrer Liste ganz oben sollte die Sicherung von Türen und Fenstern stehen, denn genau dort versteckt sich der Hauptgrund für erfolgreiche Einbrüche. Egal, für welche Maßnahmen Sie sich entscheiden – mit den Lösungen von Benz-Alarm GmbH Sicherheitssysteme erhalten Sie erhöhten Schutz und können von einem verstärkten Sicherheitsgefühl in Ihrem Zuhause profitieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.